Paar Worte zur aktuellen Situation (Doc-Mum)

Paar Worte zur aktuellen Situation (Doc-Mum)

Ich möchte mich kurz vorstellen. Mein Name ist Marion, ich habe 5 Kinder und bin Ärztin. In dieser seltsamen Zeit, will ich hier ein bißchen erzählen, wie es mir und meiner Familie geht und wie wir mit dieser Situation versuchen umzugehen.

Seit gut einer Woche ist die Schule nun geschlossen. Konkret bedeutet das für mich, dass ich nun u. a. die Primfaktorzerlegung, Küstenformen Deutschlands, das „going to – sowie das will-Futur“, die Verdauung, eine  Personenbeschreibung…….. meinen Kindern erklären soll. Nachdem die Lernplattform Mebis ja Startschwierigkeiten  hatte, bekommen meine Kinder ihre Arbeitsanweisungen z. T. per Email, z. T. über Mebis. Da den Überblick zu behalten ist gar nicht so einfach.  Zwischendurch natürlich immer wieder die Frage:“Mama, was gibt es heute zu essen?“ Glücklicherweise bin ich im Moment auch zu Hause, da die Pflegefachschule in der ich unterrichte, ebenfalls geschlossen ist. In der Klinik arbeite ich nur Abends oder am Wochenende. Ansonsten wüsste ich nicht, wie ich das alles unter einen Hut bringen soll. Kinder mal schnell zu Oma und Opa bringen geht ja nicht. Wir haben es nun so organisiert, daß am Vormittag jeder 1, 5 bis 2 Stunden seine Arbeitsaufträge bearbeitet. Danach kochen wir. Zeit haben wir ja genug. Meine Mädels (die 2 kleineren) haben Window Color entdeckt. Mit großer Freude wird ein Fenster nach dem anderen verziert.

Mal sehen, wie sich alles weiter entwickelt….

Ich höre gerade von vielen Leuten, daß sie diese „Entschleunigung“ gar nicht so schlecht finden. Ich weiß nicht…. Ich empfinde es nicht als Entschleunigung, sondern eher als „gebremst werden.“

So oder so, ändern kann man es nicht.

In diesem Sinne hoffe ich, daß wir alle zusammen diese Krise gut überstehen.

Liebe Grüße an alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.